REVIEW: NIKE AIR MAX 180 „BACON“

Posted on

1991

1991: Das Abkommen zur Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer tritt in Kraft, Ed Sheeran wird geboren – und Nike bringt den Nike Air Max 180 auf den Markt.
Doch den Nachfolger des legendären Nike Air Max 90 hat kaum einer auf dem Schirm. Warum? Darauf erhältst du in den folgenden Zeilen eine Antwort.

Design-Visionen und Design-Ikonen

Der Nike Air Max 180 entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen Tinker Hatfield und Bruce Kilgore – den wohl größten Designern, die Nike jemals hatte.
Tinker Hatfield sollte zumindest jedem, der sich mit dem Thema auseinandersetzt, ein Begriff sein.
Hatfield war der Designer, der Nikes Air Unit sichtbar machte.
Der erste Nike Laufschuh mit sichtbarer Dämpfung war der von ihm entworfene Nike Air Max 1, der 1987 in den Regalen der Sportgeschäfte zu finden war.
Darauf folgte – als erster Performance-Basketballschuh mit Air Dämpfung – der Nike Air Jordan 3, der auch Tinker Hatfields Handschrift trägt.
Doch wer ist Bruce Kilgore?
Bruce Kilgore ist der Mann, der die „Vorarbeit” leistete.
Aus seiner Feder entstammt der seit über 30 Jahren auf den Straßen anzutreffende Nike Air Force 1. Die Ikone. Der Klassiker.
Der zeitlos schöne Air Force 1 war der erste Basketballschuh mit Air Dämpfung und stieg schnell zu Nikes Bestseller auf. Auch heute ist er immer noch einer der sich am besten verkaufenden Schuhe in Nikes Bestand.
Nun kamen also zwei der größten Designer zusammen, die Nike zu bieten hatte, um gemeinsam einen Schuh zu entwerfen. Was kann da schon schiefgehen? Leider ziemlich viel.
Aber fangen wir von vorne an.

180 Grad – Die Wendung

Als der Nike air Max 180 im Jahr 1991 auf den Markt kam, war er der Nike Air Max mit der bis dato größten Air-Bubble. Er bot dem Träger eine 180 Grad Air-Bubble und 50 Prozent mehr Luft als alle bisher dagewesenen Schuhe mit der ikonischen Aussparung in der Midsole.
Um das Luftkissen im Schuh unterzubringen, gingen die Designer aufs Ganze und schnitten noch mehr der Midsole aus. Gleichzeitig war er der erste Nike, dessen Air-Unit direkten Kontakt zum Boden hatte und nicht von der Midsole oder der Outsole davon abgeschirmt wurde.
Damit man der neuen Midsole mehr Aufmerksamkeit schenkte, wurde sie – ähnlich wie beim Air Max 90 – umrahmt. Beim OG Colorway in knalligem Laser Red. Dazu kamen Highlights in Ultramarine und ein weißes Upper – 90s Vibes eben.
Trotz der passenden Stimmung, die der Schuh versprühte, und der innovativen Sohlenkonstruktion, kam er bei der Käuferschaft nicht so gut an wie der Nike Air Max 1 oder der Nike Air Max 90.
Das lag nicht mal an der neuartigen Sohle, sondern an dem Upper, das viele als zu „Dad Like” empfanden.
Auch die TV-Spots konnten dem nicht viel Abhilfe verschaffen, obwohl Nike auch hierbei neue Wege ging und anstelle von Weiden & Kennedy Art Directors – Nikes Agentur des Vertrauens – Künstler und kreative Köpfe anheuerte.
Der Marketing Push während der olympischen Spiele 1992 brachte genauso wenig Erfolg, wenngleich Michael Jordan oft in Nikes neuem Air Max 180 gesehen wurde.
Nach der Jahrtausendwende – 2004 – erschien Kanye Wests Debut Album „College Dropout”. In diesem Rahmen bekam er von Nike einen Custom Air Max 180. Den Nike Air 180 „College Dropout”.
2005 bekam Grime Pionier Dizzee Rascal die Möglichkeit einen Air Max 180 als Leinwand für seine eigene Nike Kollektion zu nutzen. Daraus entstand der Nike Air Max 180 „Dirtee Stank”.
Im Jahr 2006 wurde – in Zusammenarbeit mit Eminem – der Air Max 180 „Shady45” bei einer Wohltätigkeitsauktion versteigert.
Alle dieser Marketing-Moves scheiterten und der Nike Air Max 180 stand noch immer Schatten seiner erfolgreichen Vorgänger.
Bis Anfang 2018 – wer hätte es gedacht – Rei Kawakubo mit einer Commes des Garçons Kollaboration auf dem Air Max 180 um die Ecke kam und ihn somit ins Rampenlicht rückte. Wie auch Acronym, machte sie also den Nike Air Max 180 groß.
Die Commes des Garçons Kollaboration umfasste insgesamt 3 Colorways: Schwarz/Pink, Weiß/Pink und Rosa/Pink.
Nach dem Release der Schuhe gelangte der Air Max wieder auf den Radar der Leute und Nike reagierte prompt. Ein Air Max 180 nach dem anderen stand in der Regalen der Sneaker-Stores: Von den OG-Colorways bis hin zu neuen und limitierten Releases.
Übrigens nutzte Nike damals ebenfalls eine Commes des Garçons Fashion-Show, um den Nike Air Vapormax der Welt vorzustellen.

“[The Air Max 180 was] the first signs of more visible Air in Nike soles,” concludes Hammell. “It was a foreshadowing of what took 25 more years to perfect with the VaporMax: total Air cushioning throughout the entire shoe.”

Was denke ich über den Schuh?

Ich hatte den Nike Air Max 180 „Bacon” schon länger im Blick und auf der Liste. Wie es aber heutzutage so ist, landen General Releases größtenteils sowieso im Sale, weshalb ich ehrlich gesagt nicht bereit war, den Retailpreis von 150€ zu bezahlen.
Zum Glück wurde ich auf der Mesh & Laces – die übrigens immer einen Besuch wert und jedes Jahr mein Highlight im Norden ist – am Stand von Sneakerschoc fündig und nahm den Schuh für gerade mal 60€ mit nach Hause.
Ich muss sagen, dass ich begeistert von der Qualität des Schuhs bin. Das Leder fühlt sich gut und wertig an und das Frottee im Lining des Schuhs schmiegt sich wunderbar an den Fuß.
Dass der Schuh einen Sockliner – also einen sockenähnlichen Einstieg – hat, war mir vorher nicht bewusst, ist aber ein großer Pluspunkt, da er den Schuh noch komfortabler macht.
Ebenfalls dabei sind zwei Paar Laces. Ein Paar in Rosa und ein Paar in Baroque-Braun – passend zur Farbe des Schuhs.
Das Upper wurde in Baroque-Braun und Beige gehalten. Dazu gesellen sich ein rosaner Swoosh sowie ein rosa „180 Air” Branding auf der Zunge und ein rosanes Nike Logo auf der Ferse.
Abgerundet wird all das von einer braunen Out- und einer beigen Midsole.
Meiner Meinung nach ist der „Bacon” der stimmigste Air Max 180, den es momentan zu kaufen gibt, und er wird durch die rosa Laces nochmals aufgewertet!
Die Qualität ist mehr als gut und das Leder smoother als ich anfangs gedacht hatte. Auch ein extra Paar Schnürsenkel hat man selten dabei.
Momentan findet man noch viele Größen zu kleinen Preisen – 70 bis 90€ im Sale verschiedener Shops, da kaum einer diesen schönen Schuh auf dem Schirm hat, oder einfach schläft.
An deiner Stelle würde ich zugreifen, solange es noch möglich ist – zurückschicken oder stornieren kannst du notfalls ja in der Regel immer noch.

„Bacon" Nike Air Max 180
Hackenpartie eines Nike Air Max 180

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.